Die Parzer Renaissance-Fresken

 

Die berühmten Fresken an der Gartenfassade von Landschloss Parz stammen aus der Zeit um 1580 und gelten sowohl künstlerisch als auch ikonographisch als Hauptwerk der österreichischen und süddeutschen Renaissancekunst.

Mit einer Länge von etwa 90 Metern und einer Höhe von über 10 Metern sind sie der größte im Original erhaltene Zyklus von Außenfresken der Renaissance nördlich der Alpen. Dank einfühlsamer Restaurierung sind die Darstellungen noch nach fast 500 Jahren von einzigartiger Farbigkeit und beeindruckendem Detailreichtum.Die Fresken stellen einerseits ein äußerst provokantes Glaubensbekenntnis und die Weltansicht des humanistisch-protestantischen Adeligen Sigmund von Polheim in der Zeit der Glaubens- auseinandersetzungen dar. Sie geben aber auch  Einblick in Denkweise, Mode und viele andere Details des Lebens in der Renaissance.

Der Renaissance-Garten mit der Freskenwand ist vom 1. April bis 1. November in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr öffentlich zugänglich.

Fotos für gewerbliche Zwecke und Film-/Videoaufnahmen bedürfen unserer schriftlichen Genehmigung.

 

Größere Besuchergruppen bitten wir, sich vorab anzumelden, um Terminkollisionen z.B. mit standesamtlichen Trauungen zu vermeiden.